Mein passives Einkommen – Stand 01.03.2019

passives Einkommen, Cashflow
Passives Einkommen im Februar 2019

Durch einen Kurzurlaub in Hamburg und eine Dienstreise ist auch der zweite Monat des Jahres für mich wie im Flug vergangen. Ebenfalls war der Februar ein Monat, in welchem ich mich fast gar nicht um meine Finanzen gekümmert habe.

Aktuell überlege ich, den Zielwert deutlich zu erhöhen. Selbstverständlich kann ich alleine von 2.100 € gut leben, allerdings wird früher oder später das Thema Familie auch bei mir anstehen und aus meiner Sicht kann man von 2.100 € nicht vernünftig für eine Familie sorgen.

Was bringt es mir, wenn ich finanziell frei bin, meine Familie allerdings nicht? Richtig, nichts!

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen des Beitrags, wie sich mein passives Einkommen im Februar entwickelt hat.

Immobilien

Auch im Februar haben alle Mieter pünktlich ihre Miete überwiesen, woraus sich meine 1.420 € Mieteinnahmen zusammensetzen.

Mitte des Monats teilte mir der Makler mit, dass seine Kundin mit dem von mir angebotenen Kaufpreis einverstanden ist. Allerdings ist seine Kundin psychisch instabil. Durch ihre Krankheit konnten wir leider noch keinen Notartermin festlegen.

Zusätzlich überlege ich zur Zeit, ob ich meinen privaten Keller vermiete, um mein Einkommen weiter zu steigern. Allerdings lese ich mich zum Thema noch in die rechtlichen Grundlagen ein.

Da ich in den nächsten Monaten die Abteilung wechsele, werde ich aus Zeitmangel in nächster Zeit deutlich weniger Wohnungen besichtigen.

Dividenden

Leider besitze ich noch kein Unternehmen, das seine Dividende im Februar ausschüttet. Diesen Mangel werde ich aber im Laufe des Jahres beseitigen.

P2P-Investments

Bei Mintos fallen meine Einnahmen für diesen Monat über 50 % höher aus, als für den letzten. Dies liegt daran, dass viele meiner vergebenen Darlehen zurückgekauft wurden. Dadurch habe ich unverhältnismäßig viele Darlehensfälligkeiten gehabt.

Bei Twino sind meine Einnahmen sogar um über 100 % gestiegen. Dies liegt allerdings daran, dass mein Kontostand bei Twino noch sehr gering ist. Dadurch hatte jede Einzahlung von mir eine große Wirkung auf die zukünftigen Zinsen. Auch in der Zukunft bespare ich Twino weiter, um mein passives Einkommen durch P2P zu erhöhen.

Blog

Der Blog wird wohl dauerhaft meine am wenigsten konstante Einnahmequelle sein.

Sowohl meine direkten Aufrufe, als auch meine Anrufe über Google steigen jeden Monat. Dies zeigt mir, dass ich auf meinem Blog den richtigen Content veröffentliche und auch mein Googleranking steigt. Allerdings kann ich es nicht beeinflussen, wie oft auf die angezeigte Werbung geklickt wird.

Da die Kosten für den Blog bis jetzt nur bei 4,95 € liegen und ich hier weiter keine Gewinnabsicht habe, sehe ich mein passives Einkommen durch den Blog sehr entspannt.

Unerwartete Kosten

Ich hatte im Februar keine unerwarteten Kosten. Allerdings überlege ich zur Zeit, ob ich meine monatliche Sparrate für unerwartete Kosten ändere. Aktuell fließen jeden Monat 100 € in einen Bausparvertrag und der restliche Überschuss verbleibt auf meinem Girokonto.

Da der Bausparvertrag noch mit 1 % verzinst wird, ist es eigentlich nicht mein Ziel diesen so schnell wie möglich voll zu sparen. Auf der anderen Seite liegen in dem Bausparvertrag bereits 3.400 €, welche für deutlich bessere Investitionen genutzt werden könnten.

Überschuss und Zielerreichung

Im Februar stieg mein passives Einkommen um 104,23 € und beträgt damit 568,25 €. Dadurch komme ich meinem Ziel fast 5 % näher und stehe für diesen Monat bei einer Zielerreichung von 27,06 %. Damit habe ich über ein Viertel geschafft!

Ich gehe davon aus, dass dieser Wert in den nächsten Monaten weiter steigen wird, da ich für diese große Dividendenzahlungen erwarte.