Wenn der Mieter die Wohnung aufwertet

Ich stelle immer wieder fest, dass viele Angst haben, an einen Messie zu vermieten. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, dass Ihr an jemanden vermietet, der so schlecht mit Eurer Wohnung umgeht, dass ihr danach große Renovierungsarbeiten leisten müsst. Da sich schlechte Nachrichten immer besser verkaufen lassen als gute Nachrichten, ist es auch nicht verwunderlich, dass viele zuerst daran denken müssen. Deshalb werde ich in diesem Beitrag ein paar Beispiele vorstellen, in denen Mieter meine Wohnungen aufgewertet haben.

Was muss man als Vermieter beachten?

Als erstes muss man sich bewusst machen, dass man nicht jede Renovierung der Mieter beeinflussen kann. Zum Beispiel hat man keinen Einfluss darauf, wenn Mieter tapezieren, die Sockelleisten tauschen oder Wände streichen. Da Mieter auch durchaus einen untypischen Geschmack haben können, hilft hier nur eine Vereinbarung im Mietvertrag, dass die Wohnung bei Auszug in den Ursprungszustand zurückversetzt werden muss. Allerdings gibt es bei jedem Risiko auch eine Chance. Wenn der Mieter die Wohnung streicht oder tapeziert, kann dies die Wohnung durchaus wohnlicher machen. Dadurch steigt bei der nächsten Vermietung die Nachfrage.

Bauliche Veränderungen an der Wohnung muss der Mieter im Vorfeld immer mit dem Vermieter absprechen. Zu solchen Veränderungen zählen zum Beispiel ein Wanddurchbruch oder eine Renovierung des Bads. Da diese Renovierungen sehr aufwändig sind, sind sie eher selten. Trotzdem kommt es vor, dass Mieter mit solchen Anliegen auf Euch zukommen.

Bevor Ihr blind einer solchen Renovierung zustimmt, solltet Ihr im Vorfeld zwei Dinge prüfen.

  1. Verfügt Euer Mieter über die nötigen handwerklichen Kenntnisse?
  2. Ist Euer Mieter so solvent, dass im Zweifel Handwerker beauftragt werden können?

Nichts ist schlimmer, als wenn “Pfusch am Bau” den Wert eurer Wohnung verringert. Daher solltet Ihr vorher genau festhalten, wie das fertige Ergebnis aussehen soll. Ebenfalls solltet Ihr festhalten, dass Euer Mieter notfalls finanziell dafür haften muss, um dieses Ziel oder diesen Ursprungszustand zu erreichen.

Welche Erfahrungen habe ich bisher gemacht?

In meiner ersten Mietwohnung haben meine Mieter vor ca. einem Jahr alle Heizungsthermostate auf eigene Kosten tauschen lassen. Sicherlich kann man hierbei darüber diskutieren, wie groß die Wertsteigerung dadurch ist. Ebenfalls kann man überlegen, ob dies nicht sowieso unter die Kleinstreparaturenpauschale gefallen wäre und damit vom Mieter bezahlt werden müsste. Trotzdem ist es sowohl eine kleine finanzielle Ersparnis, als auch zusätzlich eine Zeitersparnis für mich gewesen.

Bei meiner dritten Mietwohnung hatte ich im August meinen ersten Auszug und damit auch meine erste Wohnungsabnahme vom Mieter.

Lies auch: Wenn der Mieter kündigt – So geht Ihr richtig damit um

Während der Wohnungsabnahme konnte ich mit Freude feststellen, dass jeder Raum sehr ansprechend tapeziert wurde. Die Wohnung wirkte dadurch heller und einladender als vorher. Ich konnte die Wohnung im Anschluss 10 € teurer vermieten. Dies lag meiner Meinung nach aber am gestiegenen Mietpreis der Region und nicht an den neuen Tapeten.

Zuletzt stelle ich Euch die größte Aufwertung vor, welche bisher von einem meiner Mieter vorgenommen wurde.

Vor einigen Monaten habe ich eine Wohnung aus einer Betreuung gekauft. In dieser Wohnung waren viele kleine Dinge auszubessern.

  • Die Steckdosen waren zum Teil kaputt
  • Lichterschalter waren nicht durchgehend vorhanden
  • Es gab unzählige Löcher in der Tapete
  • Wände waren in unterschiedlichen Farbtönen gestrichen

Durch Zufall fand ich einen Mieter, welcher dringend eine neue Wohnung suchte. Dieser sagte mir zu, dass er alle Ausbesserungen selbst durchführen würde, wenn er die Wohnung bekommt. Am Ende hatte ich früher als erwartet einen Mieter und bekam gleich eine renovierte Wohnung dazu.

Nach einigen Wochen meldete sich der Mieter bei mir und teilte mir mit, dass er Schwierigkeiten hätte in die Garage zu fahren. Dies lag daran, dass das Tor für sein breites Auto sehr schmal war. Daher bat er mich um Erlaubnis, das Tor auf eigene Kosten zu verbreitern. Da ich mit dem Mieter bisher nur gute Erfahrungen gemacht hatte, sagte ich zu.

Aufwertung durch den Mieter
Garagenverbreitung durch den Mieter

Auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht und mein Mieter konnte die Garage auf beiden Seiten um ca. 8 cm verbreitern.

Fazit

Mein Fazit ist, dass Mieter auch durchaus zum Werterhalt oder zur Wertsteigerung der Wohnung beitragen können. Je größer das Projekt des Mieters ist, umso mehr spielt es eine Rolle, wie gut Ihr Euren Mieter kennt. Damit meine ich nicht, dass Ihr mit ihm privat befreundet sein müsst, sondern dass ihr seine handwerklichen Fähigkeiten und seine finanzielle Situation einschätzen könnt. Gerade bei größeren Projekten wie der Garagenverbreiterung empfiehlt es sich, die Baustelle auch einmal zu besuchen. Dadurch könnt ihr Euch selbst einen Überblick verschaffen und vielleicht frühzeitig eingreifen.

Ich möchte mit diesem Artikel nicht das Risiko von Messies etc. herunterspielen, sondern nur deutlich machen, dass jedes Risiko auch eine Chance mit sich bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.