Zielerreichung und Jahresrückblick 2019

Das Innehalten und Zurückblicken am Ende eines Jahres macht jedem klar, wie schnell die Zeit rennt. Auch für mich ist dies schon das zweite Mal, dass ich ein Jahr reflektiere und überprüfe, ob meine selbstgesteckten Ziele erreicht wurden. Anfang des Jahres habe ich meine Ziele in fünf Kategorieren aufgeteilt. Die Kategorieren sind Aktien, Immobilien, P2P, Persönliches und mein Blog. Ebenfalls gehe ich in diesem Beitrag auf einige wirtschaftliche und politische Highlights des Jahres ein.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen, einen guten Rutsch und hoffe, dass Ihr auch 2020 Leser meines Blogs bleibt.

Zielerreichung bei meinem Depot

Anfang des Jahres legte ich ein kurzfristiges Ziel für das Jahr 2019 und ein langfristiges Ziel für die nächsten zehn Jahre fest. Beim kurzfristigen Ziel wollte ich den Wert meines Depots von 22.400 € auf 30.000 € steigern. Wenn man bedenkt, dass ich jeden Monat 500 € spare und ich noch über 1.000 € Dividenden reinvestiere, dann war dieses Ziel nicht besonders ehrgeizig. Daher ist es wenig überraschend, dass nach einem der besten Börsenjahre dieses Ziel erreicht wurde. Mein Depot hat zum Jahresende einen Wert von ca. 34.000 €. Damit übertraf ich das Ziel um 13 %.

Mein langfristiges Ziel ist deutlich ehrgeiziger gewesen. Ich will, ausgehend von 1.000 € Dividende, meine Dividendeneinnahmen jährlich um 30 % steigern. Daher brauche ich für das Jahr 2019 Dividendeneinnahmen von 1.300 € um mein Ziel erreichen.

Dividenden, Zinsen, Einnahmen
Dividendensteigerung auf 10 Jahre

Zur Verdeutlichung wie ambitioniert dieses Ziel ist und wie stark der Zinseszins ist, habe ich noch einmal die Grafik von Anfang des Jahres mitgebracht. Sollte ich diese Steigerungen durchhalten, dann erhalte ich bereits 2023 3.712,93 € an Dividenden.

Auch für das zweite Jahr kann ich einen Haken hinter das Ziel setzen. Meine Dividenden beliefen sich auf 1.366,68 €. Damit übertraf ich das Ziel um über 5 %. Die genaue Aufstellung wie sich meine Einnahmen zusammensetzen und welche Ausgaben ich damit abdecken kann, erhaltet Ihr mit dem nächsten Dividenden-Quartalsbericht.

Immobilien

Im großen Bereich Immobilien habe ich mir eine ganze Reihe von kleineren und größeren Zielen gesetzt.

Das größte Ziel für 2019 war es, mindestens drei neue Wohnungen zu kaufen. Da ich nur Immobilien kaufe, welche eine sehr hohe Ausgangsrendite mit sich bringen, war dieses auch das schwierigste. Des Weiteren habe ich im Jahr 2019 weitere Kriterien bei der Wohnungsauswahl aufgenommen. Im Idealfall sollten zukünftige Wohnung keine Dachschrägen haben und die Häuser bereits gedämmt sein. Viele Wohnungen, welche dieses Jahr verkauft wurden, konnten meine Kriterien leider nicht erfüllen. Des Weiteren ist die Nachfrage nach Wohnungen weiter stark angestiegen. Trotzdem konnte ich 2019 zwei neue Wohnungen erwerben. Dieses Ziel habe ich nur zu 66 % erreicht.

Ein weiteres Ziel war es, alle Wohnungen die ich neu vermiete, für 5,50 € pro qm oder mehr zu vermieten. Dieses Ziel konnte ich zu 100 % erfüllen. Im vergangenen Jahr habe ich zwei Wohnungen neu vermietet. Zum einen habe ich eine Wohnung leerstehend gekauft, leicht renoviert und dann vermietet, zum anderen hatte ich in einer bestehenden einen Mieterwechsel.

Lies auch: eBay Kleinanzeigen – Durch kostenlose Inserate Mieter finden?

Lies auch: Immobilie aus einer Betreuung kaufen – Meine Erfahrungen

Die zweite von mir erworbene Wohnung war leider viel zu günstig vermietet. Trotzdem habe ich die Wohnung gekauft und direkt nach dem Eigentumsübergang eine Mieterhöhung ausgesprochen. Da dem Mieter bewusst ist, dass er nie wieder eine so ein günstige Wohnung finden wird, hat er diese sofort akzeptiert. Alle Gründe, warum ich eine günstig vermietete Wohnung gekauft habe, findest du im nächsten im nachfolgenden Artikel.

Lies auch: Negativer Cashflow – Darum kaufe ich die Immobilie trotzdem

Des Weiteren wollte ich bei meinen bestehenden Immobilien die Mieteinnahmen erhöhen. Dies habe zwei mal geschafft. Zum einen konnte ich eine Wohnung nach einem Mieterwechsel für 10 € mehr vermieten, zum anderen habe ich eine Mieterhöhung bei meiner günstigsten Wohnung ausgesprochen. Dadurch stieg ihre Kaltmiete von 380 € auf 420 € und der Preis pro qm verteuerte sich auf 5,70 €. Hier sehe ich mein Ziel als erfüllt an.

Lies auch: Mieterhöhungen für mehr passives Einkommen.

Zuletzt wollte ich mich noch im Bereich Airbnb einarbeiten. Leider ist dieses Thema durch viele andere Projekte zu kurz gekommen. Deshalb ist es mir nur gelungen, durch Podcasts eine Übersicht zu erlangen, welche unterschiedlichen Möglichkeiten es in der der Airbnb-Vermietung es gibt.

P2P

P2P-Investments sind im Jahr 2019 das ungeliebte Kind unter meinen Investments geworden. Doch fangen wir mit dem Positiven an. Mein Hauptziel war es, durch die Plattform Mintos über 300 € Zinsen zu erwirtschaften. Mit Zinseinnahmen von 372,75 € habe ich dieses Ziel als deutlich übertroffen an. Als nächstes hatte ich Anfang 2019 einen Account bei Twino eröffnet. Dieser sollte mein zweites P2P-Standbei werden. Leider verflog die Freude an Twino sehr schnell und ich musste erneut auf die Suche nach einem P2P-Anbieter gehen. Im nachfolgenden Artikel findest du alle Gründe, warum ich mich gegen Twino entschieden habe.

Lies auch: Swaper – Meine neue P2P-Plattform

Durch diesen Wechsel endete leider nicht mein Ärger mit P2P-Investments. In den letzten Monaten gerieten einige Darlehensanbahner in Schwierigkeiten. Dadurch konnten auch Darlehen mit einer Rückkaufgarantie nicht mehr bedient werden. Da mir bewusst war, dass P2P ein erhebliches Risiko birgt, war es mir immer wichtig eine Rendite von über 11 % zu erzielen. Durch diese ungeplanten Ausfälle sinkt die Rendite allerdings auf unter 8 %. Daher habe ich mich entschieden, mein Portfolio in P2P aufzulösen und das Geld für Rücksetzer am Aktienmarkt vorzuhalten.

Persönliches

Die persönlichen Ziele lassen sich sehr schnell abarbeiten. Mein erstes Ziel war es, mindestens vier Bücher zu lesen. Leider habe ich in diesem Jahr nur ein Buch ganz gelesen.

Als nächstes wollte ich Buchempfehlungen schreiben und dadurch eventuell zusätzliches Geld für den Blog verdienen. Aber wer nicht viel liest, der kann auch nichts empfehlen, weshalb auch dieses Ziel gescheitert ist.

Zuletzt wollte ich wie so viele wieder mehr Sport treiben. Dieses Ziel war für mich ein voller Erfolg. Im vergangenen Jahr habe ich folgende Ausdauerläufe erfolgreich bestritten:

  • Steelman Hannover
  • Be2Run
  • Hannover-Marathon in der Staffel

Blog

Nachdem ich 2018 mit dem Blog “nur” 80 € verdient habe, wollte ich diese Einnahmen im Jahr 2019 deutlich steigern und mindestens 210 € verdienen. Dieses Ziel habe ich äußerst erfolgreiche übererfüllt, denn meine Blogeinnahmen betrugen ca. 405 €.

Des Weiteren habe ich wie geplant meine SEO-Kenntnisse erweitert, was mir ständig steigende Aufrufe durch Suchmaschinen bestätigen.

In meinem ersten Jahr als Blogger hatte ich lediglich 5.400 Anrufe, wovon 154 über Suchmaschinen erfolgten. Mein Ziel für 2019 war es mindestens 14.000 Aufrufe für das Jahr zu erreichen. Des Weiteren wollte ich in einem Monat mindestens 2.000 Aufrufe generieren. Das Übertreffen dieses Ziels macht mir am meisten Freude. Insgesamt wurde mein Blog über 26.500 Mal aufgerufen, davon waren über 1.720 Aufrufe über Suchmaschinen und mein bester Monat war der Mai mit knapp 3.100 Aufrufen.

Persönlicher und politischer Rückblick

Kommen wir nun zu meinen persönlichen Highlights außerhalb meiner gesetzten Ziele und den damit verbundenen politischen Rückblick. Hier gehe ich auf meine größten Erkenntnisse ein, die ich im letzten Jahr sammeln konnte. Des Weiteren werde ich hier auf politische Geschehnisse des letzten Jahres eingehen und meine eigene Meinung dazu nennen.

Größte Erkenntnisse

Auch wenn viele Blogbeiträge des letzten Jahres positiv waren, gab es doch einige Rückschläge. Unter anderem hatte ich die bis dahin größte Ausgabe für meine Wohnungen. Im Mai musste ich über 4.500 € für eine Renovierung meiner Wohnung zahlen. Da diese Kosten absolut unerwartet kamen, war es der Härtetest für meine Rücklage. Doch nachdem die Renovierungsarbeiten abgeschlossen waren, konnte ich die Miete um 40 € erhöhen und hatte den Wert der Wohnung gesteigert.

Ebenfalls musste ich mich im Jahr 2019 viele Monate mit einem Betreuungsverein herumschlagen um eine Wohnung zu erwerben. Nachdem ich die Wohnung erworben hatte, konnte ich sie für kleines Geld aufwerten und teurer vermieten.

Beide Ereignisse zeigen mir, dass das Aufbauen von Vermögen nicht immer einfach ist und auf gar keinen Fall passiv erfolgt. Trotzdem lohnt es sich extrem, diesen zusätzlichen Aufwand zu betreiben. Auch zeigt es mir, dass eine stabile Rücklage den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg machen wird. Wer keine ausreichende Liquidität besitzt, wird bei Schwierigkeiten entweder stark zurückgeworfen oder ganz aus dem Spiel genommen.

Politischer Rückblick

2019 war ein Paradebeispiel um zu lernen, dass politische Ereignisse selten eine langfristige Auswirkungen auf die Börse haben. Fast monatlich gab es neue Meldungen zum Thema Handelskrieg und jedes Mal schlugen die Aktienmärkte einige Prozente nach oben oder unten aus. In den folgenden Handelstagen wurde dies meist wieder ausgeglichen.

Sollte mal ausnahmsweise nichts vom Handelskrieg in den Medien gestanden haben, dann war der Brexit in aller Munde. Seit Jahren waren sich diverse Nachrichtenquellen einig darüber, dass der Brexit der Wirtschaft schaden wird. Ebenfalls waren sich alle einig, dass die Briten bei einer erneuten Wahl anders abstimmen würden. Umso überraschter wurden alle getroffen, als Boris Johnson mit absoluter Mehrheit gewählt wurde und dies zu einem ordentlichen Anstieg an den Börsen führte. Für mich ist dies eine weitere Bestätigung, nach meiner eigenen Meinung zu investieren. Medien versuchen im Digitalen Zeitalter meist nur hohe Aufrufraten zu erreichen und dadurch die Werbeeinnahmen zu erhöhen. Dies geht leider am besten mit “Bad News”, weshalb mein Konsum an Nachrichten deutlich gesunken ist.

Aber auch national hat sich politisch wieder einmal viel getan. Leider muss ich sagen, dass ich davon das Meiste als sehr negativ empfinde. Zum einen hat die Politik für mein eindrucksvoll gezeigt, dass sie nicht weiß wie Umweltschutz geht. Es werden Flüge, Benzin und Diesel teurer, damit mehr Menschen die Bahn nutzen. Dabei ist es erwiesen, dass viele Arbeitnehmer nicht die Möglichkeit haben mit Zug zur Arbeit zu pendeln. Deutlich einfacher und effizienter wäre es, zum Beispiel Feuerwerk zu verbieten oder zu regulieren, Waldbestände aufzuforsten oder bessere Förderungen für effizientere Autos oder Häuser zu zahlen.

Als nächstes brach der Dieselwahnsinn über Europa und Deutschland hinein. Politiker ohne Qualifikationen machten gestandenen Managern und Ingenieuren Vorschläge, wie man zukünftig Autos entwickeln müsste. Für mich eine Anmaßung im höchsten Maße. Klar werden dadurch Arbeitsplätze in der Elektromobilbranche geschaffen, allerdings fallen auch viele in der Automobilbranche weg. Fast jeder deutsche Autozulieferer und Autobauer hat in 2019 einen größeren Stellenabbau angekündigt.

Mit dem Mietpreisbremsenwahnsinn, welcher aktuell in Berlin stattfindet möchte ich erst gar nicht anfangen.

Zuletzt wäre da die Ankündigung der Finanztransaktionssteuer, welche ausschließlich Aktien treffen wird. Für mich ist es ein Zeichen, dass die SPD stark daran arbeitet, unter die 5-%-Hürde zu fallen. Aber was will man von einem Politiker erwarten, der Wählern empfiehlt, Geld auf dem Sparbuch anzulegen.

Auch wenn die meisten dieser Meldungen negativ klingen, haben die Aktienmärkte eines ihrer besten Jahre gehabt. Für mich sind viele Unternehmen sehr anpassungsfähig, weshalb ich auch für die Zukunft davon ausgehe, dass viele Unternehmen neue Rekordgewinne erzielen werden.

Wenn ihr bis hierhin gelesen habt, freut mich das umso mehr und ich wünsche erneut jedem Leser ein erfolgreiches Jahr 2020. Ihr könnt Euch sicher sein, dass ich auch in 2020 vieles zu meinen Erfolgen und Misserfolgen veröffentlichen werde.

4 thoughts to “Zielerreichung und Jahresrückblick 2019”

  1. Hallo Tim, ein schöner Jahresrückblick für das Jahr 2019. Ich bin gespant, wie sich denie Dividendeneinnahmen hinsichtlich deines 10 Jahres planes entwickeln werden. Eine jährliche Steigerung von 30% ist wirklich ambitioniert.
    Grüße
    Pascal von InvestmentMosaik

    1. Hi Pascal,

      vielen Dank für das Kompliment. 🙂
      ich freue mich immer wenn mal Bloggerkollege vorbeischaut. 🙂

      ja 30 % ist langfristig echt eine Herausforderung, aber hohe Ziele können auch ein guter Ansporn sein. 🙂

      viele Grüße
      Tim

  2. Hallo Tim,

    danke für deine Website. Habe schon viel von dir gelernt. Besonders positiv fällt mir die gute Rechtschreibung, der sachliche und bescheidene Duktus und die ausführlichen Begründungen deiner Schritte auf. Zudem scheinst du konsequent zu handeln.
    Ich bin immer wieder gerne auf deiner Internetpräsenz.

    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.