Main Street Capital – Mein neuer Dividendenstar

4.3
(10)

Bevor ich mit der Vorstellung der Aktie beginne, weise ich ausdrücklich darauf hin, dass dieses Unternehmen deutlich spekulativer ist, als normale amerikanische Blue-Chip-Aktien. Alle defensiven Dividendensammler bitte ich daher, hier diesen Beitrag zu schließen. Anleger, die dagegen bereit sind einen Teil des Depots offensiver auszurichten, können mit Main Street Capital eine äußerst interessante Aktie finden. Das Unternehmen ist eine BDC (Business Development Company). Diese Unternehmen müssen keine Steuern zahlen, wenn sie mindestens 80 % des Gewinns an die Anleger ausschütten. Wie Ihr Euch denken könnt, ist die Dividendenrendite dadurch sehr hoch. Durch den Absturz des Aktienmarktes ist sie sogar deutlich in den zweistelligen Bereich gestiegen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen der Aktienvorstellung. Da dies meine erste größere Unternehmensvorstellung ist, seid bitte milde mit Eurem Urteil.

Was macht Main Street Capital?

Das Geschäftsmodell des Unternehmens besteht darin, dass es kleinen und mittleren Unternehmen in den USA Eigen- und Fremdkapital zur Verfügung stellt. In der, wie ich finde, sehr guten aktuellen Präsentation des Unternehmens findet Ihre eine aktuelle Aufstellung der Beteiligungen.

Main Street Capital
Main Street Capital – Aktuelles Beteiligungsportfolio. Quelle: Investor Presentation 4th Quarter 2019

Wie Ihr sehen könnt, ist das Portfolio auf 30 verschiedene Bereiche aufgeteilt. Da die Coronakrise viele Bereich des öffentlichen Lebens betrifft, ist es wichtig, dass man sich klar macht, wie stark das Portfolio betroffen ist. Aus dem Portfolio sind für mich folgende Bereiche besonders betroffen:

  • Oil, Gas & Consumable Fuels 4 %
  • Specialty Retail 3 %
  • Hotels, Restaurants & Leisure 4 %

Für mich stehen aktuell 11 % des Depots besonders im Feuer. 7 % durch die Coronakrise und 4 % durch den neu entfachten Ölkrieg. Alle anderen Bereiche sind für mich durchschnittlich oder gar nicht betroffen. Ich will die Situation für das Unternehmen allerdings nicht verharmlosen. Vielmehr gehe ich davon aus, dass ein Großteil der Gewinne benötigt wird um Beteiligungen in Schwierigkeiten zu stützen.

Dividendenhistory von Main Street Capital

Main Street Capital schüttet seit 2007 eine monatliche Dividende aus, welche nie gekürzt oder ausgesetzt wurde. Das ist aus einem Grund besonders bemerkenswert und verdient unsere höchste Anerkennung. Denn Main Street Capital gehört damit zu den wenigen Finanztiteln weltweit, welche in der Finanzkrise einen Gewinn erzielt hat. Als ob das nicht ausreichen würde, schüttet das Unternehmen seit 2013 zusätzlich noch zwei Bonusdividenden aus.

Main Street Capital Dividendenhistory
Dividendenverlauf seit 2007. Quelle: Investor Presentation 4th Quarter 2019

Aktuell liegt die Dividendenrendite von Main Street Capital bei ca. 12 %. Durch die starken Schwankungen an der Börse stand sie in den letzten Tagen aber auch schon bei 16 % und bei 10 %. Wer nur bei einer bestimmten Rendite kaufen will, sollte also mit einer Limitorder arbeiten.

Kursentwicklung

Wie die Überschrift des Beitrags schon verrät, bin ich seit einigen Tagen in dem Titel investiert. Dies erwähne ich an dieser Stelle nochmal explizit, da der Titel gerade im vorbörslichen Handel so illiquide ist, dass bereits mittlere Ordergrößen reichen um den Kurs zu beeinflussen.

Kommen wir nun zur vergangenen Kursentwicklung. Wenn man das Unternehmen im Beginn der Finanzkrise gekauft hätte, hätte man bis 2018 eine jährliche Rendite von 16,7 % erhalten.

Wertentwicklung Main Street Capital
Wertentwicklung Main Street Capital

Warum habe ich gerade diese beiden Punkte zur Renditeberechnung genommen? Nun, ähnlich wie heute weiß niemand, ob wir das Tief des Crashs bereits gesehen haben. Was wir wissen ist, dass die Märkte deutlich tiefer stehen als noch vor wenigen Monaten. Genau wie Mitte 2008. Ende 2018 habe ich als Verkaufspunkt gewählt, weil dort die Börsen temporär abgesackt sind. Hätte ich Kurs- und Dividendengewinne aus 2019 noch mit eingerechnet, wäre die Rendite bei knapp 20 %. Allerdings wissen wir alle, dass niemand im absoluten Tief kauft und am absoluten Hoch verkauft. Daher habe ich diese beiden durchschnittlichen Kauf- und Verkaufskurse gewählt.

Als zweites stelle ich Euch die Renditeberechnung vor, wenn man Main Street Capital am Beginn der Finanzkrise gekauft hätte und man sich jetzt von ihr trennen müsste.

Wertentwicklung von Main Street Capital
Wertentwicklung von Main Street Capital

Selbst wenn ich jetzt bei diesem stark zurückgekommen Kurs verkaufen müsste, hätte ich noch eine jährliche Rendite von 12,7 % erzielt. Sprich: ein nicht optimaler Kauf und ein ganz und gar nicht optimaler Verkauf hätten trotzdem gereicht um unseren DAX deutlich zu schlagen. Dies liegt vor allem an der sehr hohen Dividende.

Mein Investmentcase für Main Street Capital

Mein Investmentcase bei Main Street Capital ist, dass die normale Dividende auch 2020 gehalten werden kann. Allerdings gehe ich auch davon aus, dass es dieses Jahr keine Sonderdividenden geben wird. Durch das Aussetzen der Sonderdividende wird meiner Meinung nach genug Cash im Unternehmen gehalten um auf die Krise zu reagieren. Ebenfalls hat das Unternehmen noch keine Adhoc-Meldung veröffentlich, dass eine Beteiligung in Schwierigkeiten ist. Als vorbeugende Maßnahme hat man allerdings eine bestehende Kreditlinie erweitert. Auch wenn die Dividende im Zuge der Coronakrise gekürzt würde, werde ich hier weiter investiert bleiben. Mittelfristig erwarte ich bei dem Unternehmen aber, dass es wieder seinen Durchschnittskurs der letzten 5 Jahre erreicht. Dies wäre auf Dollarbasis ein Kursgewinn von 50 % plus Dividenden die in dieser Zeit ausgeschüttet werden.

Es kann gut sein, dass ich meine Position bei diesem Unternehmen in den folgenden Monaten deutlich vergrößern werde.

Falls Ihr auch so tolle Renditeauswertungen machen wollt, dann schaut mal beim Aktienfinder vorbei. Auf der Seite könnt Ihr zu vielen Unternehmen kostenlos die Kennzahlen abfragen und auswerten. Hierbei handelt es sich um keine Werbung; ich nutze den Aktienfinder aus Überzeugung bei meinen regelmäßigen Depotkontrollen.

Ich hoffe, dass Euch meine erste größere Aktienvorstellung von Main Street Capital gefallen hat. Wenn Ihr mehr Vorstellungen von Unternehmen haben wollt, welche nicht so bekannt sind, schreibt gerne einen Kommentar unter den Beitrag.

Alle Zahlen und Angaben zu dem Unternehmen wurden nach besten Wissen und Gewissen aufbereitet. Allerdings hat dieser Beitrag keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Aktualität. Des Weiteren handelt es sich hierbei um keine Anlageempfehlung, sondern nur um die Vorstellung meiner Gedankengänge beim Kauf des Unternehmens. Jeder Anleger ist für sein Handeln selbst verantwortlich.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 10

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

5 Gedanken zu „Main Street Capital – Mein neuer Dividendenstar“

  1. Hallo Tim,

    Gratulation zum Einstieg bei MAIN.
    Wir sind bereits Ende Februar bei MAIN eingestiegen und haben in der vergangenen Woche noch mal aufgestockt.
    Auch wenn wir das Investment durchaus als riskanter einstufen, sind wir davon überzeugt, dass es unterm Strich ein gutes sein wird. Der aktuelle Kursverfall in Kombination mit der daraus resultierenden hohen Dividendenrendite lässt genug Luft um ggf. auch Einschnitte auszuhalten.

    Bei MAIN finde ich das Risiko noch vergleichsweise berechenbar. Wir haben auch noch Service Properties Trust auf dem Zettel, die momentan über 30% Dividendenrendite bieten. SVC besitzt und vermietet Hotel-Immobilien. Die Mieter dürften momentan Probleme haben ihre Mieten zu zahlen. Keiner weiß wie es mit Hotels weitergehen wir. Mein Kalkül ist, dass der Tourismus irgendwann wieder los geht. Außerdem rechne ich ziemlich fest mit staatlicher Unterstützung für Hotellketten/Gastronomen. Insofern wird SVC Umsatzeinbußen haben, aber vermutlich werden diese nicht existenzbedrohend sein. Die Frage ist eher ob und wie SVCs Liqui reicht um eigene Verbindlichkeiten zu bedienen.
    Ich bin geneigt auf diese Rendite mal ein paar Hunderter zu setzen… 🙂

    In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Sonntag
    der Kassenwart von Schwarzgeld.biz

    1. hi Tim,

      freut mich, dass dir der Beitrag gefallen hat.

      Ich werde nun versuchen alle paar Monate so eine Vorstellung zu erstellen.

      Viele Grüße

      Tim

  2. Hallo Tim,

    endlich mal wieder ein Artikel, der mich in meinem MAIN-Investment bestärkt. Vielen Dank dafür! 🙂

    Wie gut Main Street Capital durch die aktuelle Krise kommen wird, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich fürchte, dass die US-amerikanische Wirtschaft ihre größten Schwierigkeiten noch vor sich hat, wenn man weiterhin so locker mit der Pandemie umgeht.

    Auf der anderen Seite gehe ich davon aus, dass die unfreiwillige Nullzins-Politik der FED, allen BDCs in die Karten spielen dürfte. Von einer schnellen Rückkehr zu alten Zinssätzen ist eher nicht auszugehen.

    Viele Grüße
    Mike

    1. Moin Mike,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Ich denke auch, dass jedes Depot eine gewissen Anteil an BDC und Reits vertragen kann.

      Persönlich kann ich mir auch gut vorstellen Main Street Capital nochmal aufzustocken.

      viele Grüße

      Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.