Meine Depotentwicklung im Juli 2021

3
(2)

Der Juli war für mich ein recht kurzer Monat. Dies lag daran, dass ich im Juli in meinen verdienten Jahresurlaub gegangen bin. Daher habe ich die Sanktionen, die China seinen eigenen Unternehmen auferlegt hat, und einen Großteil der Quartalszahlen, nur am Rande wahrgenommen. Meine Depotentwicklung wurde durch die, fast 10 % Gewichtung von chinesischen Unternehmen ordentlich beeinflusst.

Des Weiteren wurden im Juli zwei Limitkäufe ausgeführt, welche ich vor vielen Wochen erfasst hatte. Dadurch tätigte ich diesen Monat fünf Käufe.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen!

Aktienmarktentwicklung im Juli 2021
Aktienmarktentwicklung im Juli 2021

Im Juli fiel unser DAX um -0,45 % und lag damit deutlich hinter dem MSCI World. Dieser stieg um 1,76 %. Die Ursache dafür liegt darin, dass die FAANG-Aktien weiterhin sehr stabil laufen. In Deutschland legten zwar viele Unternehmen gute Quartalszahlen vor, aber wirkliche Impulse konnten dadurch nicht ausgelöst werden.

Meine Depotentwicklung

Depotentwicklung
Meine Depotentwicklung im Juli 2021

Im Juli 2021 erhielt mein Depot seinen ersten Dämpfer. Insgesamt verlor ich 1,8 %. Drei wesentliche Faktoren konnte ich für den Rückgang ausfindig machen. Zum einen gaben meine Öl-Werte deutlich stärker ab als der Markt. Hinzukam, dass bei meinen Versicherungsaktien die Belastungen durch das Hochwasser eingepreist wurden. Zuletzt wurden meine vier chinesischen Unternehmen durch das Handeln der eigenen Politik belastet.

Trotz des schlechten Monats liegt mein Depot in diesem Jahr noch vor den Vergleichsindices. Auch würde ich niemals wegen ein paar schlechten Monaten die Ausrichtung des Depots wesentlich verändern.

Wertentwicklung bis zum 01.08.2021
Wertentwicklung bis zum 01.08.2021

Getrieben von den fünf Käufen erreichte mein Depot ein neues Hoch. Meine Cashquote ist dadurch das erste Mal dieses Jahr leicht gesunken.

Nachkäufe und Neukäufe

Im Juli tätigte ich zwei reguläre Nachkäufe und einen Neukauf. Wie bereits letzten Monat angekündigt, stockte ich meine Position Merck & Co um weitere 500 € auf. Damit erreichte das Unternehmen seine Zielgröße von 1.500 €.

Einen weiteren Nachkauf tätigte ich bei Lang & Schwarz. Hier werde ich im August meinen dritten Nachkauf tätigen um die Position ebenfalls auf 1.500 € zu erhöhen.

Als neues Unternehmen kam Hochtief dazu. Warum ich gerade dieses Unternehmen gekauft habe, erfahrt Ihr in meinem Newsletter

Außerplanmäßig tätigte ich diesen Monat zwei Käufe durch Limits, welche ich vor einigen Wochen in den Markt gelegt hatte. Als erstes kaufte ich Ping An nach. Das Unternehmen befand sich bereits seit einigen Monaten im Abwärtstrend, weshalb ich meine 110 Aktien gerne auf 200 aufstocken wollte. Ich stellte dafür ein Limit auf 7,40 € und wurde am 26.07.21 ausgeführt. Damit ist Ping An das erste chinesische Unternehmen mit einer Positionsgröße über 1.500 € in meinem Depot.

Mein zweiter Limitkauf ist eine Spekulation, von der ich nicht dachte, dass diese aufgeht. Nachdem Unilever bereits letzten Monat schlechte Quartalszahlen meldete, nahm ich an, dass dieses auf bei Reckitt Benckiser der Fall sein wird. Daher legte ich hier eine Order über 25 Aktien bei 67,80 € ins Orderbuch. (Der Krummbetrag kommt dadurch zustande, dass ich 1.700 € investieren wollte.)

Die Quartalszahlen wurden vom Markt sogar noch schlechter aufgefasst als ich es erwartet hatte und so wurde ich direkt ausgeführt.

Unternehmensnachrichten für meine Depotentwicklung

Im Juli kam eine ganze Flut an Quartalszahlen und Unternehmensmeldungen, daher werde ich hier nur die wichtigsten für meine Depotentwicklung kurz auflisten

  • Bank OZK erhöht die Dividende
  • Disneyland Shanghai erhöht die Preise um 10 %
  • Lang & Schwarz kündigt für 2022 eine Dividende von 8 € an und startet ein Aktienrückkaufprogramm
  • Shell erhöht die Dividende um 38 % und startet ein 2 Mrd. schweres Aktienrückkaufprogramm
  • HeidelbergCement kündigt ebenfalls ein Aktienrückkaufprogramm an
  • LloydsBanking zahlt im September eine Dividende über 0,67p
  • BAE erhöht die Dividende um 5 % und startet ein Aktienrückkaufprogramm

Dividendeneinnahmen

Im Juli 2021 gingen einige Dividenden auf mein Konto ein. Diese brachten mir 91,55 € an Kapital für zukünftige Käufe.

Folgende Zahlungen erhielt ich:

  • Piräus Port 26,60 €
  • Stryker 2,39 €
  • MTR 15,66 €
  • Bank OZK 12,49 €
  • Main Street Capital 7,70 €
  • Altria 18,86 €
  • Merck Co. 6,50 €
  • Canadian National Railway 1,35 €
Dividendeneinnahmen 2018 -2021
Dividendeneinnahmen 2018 -2021

In der Grafik ist es zwar kaum zu erkennen, aber ich konnte den Juli 2020 mit 96 Cent übertreffen. Damit habe ich es weiterhin geschafft, jeden Monat höhere Dividenden also in 2020 einzunehmen. Da der August bisher immer mein schwächster Monat war, kann ich hier schon recht sicher sagen, dass mir das auch nächsten Monat gelingen wird.

Dieser Beitrag dient lediglich der Information und stellt die Gedanken des Autors dar. Deshalb handelt es sich hierbei um keine Anlageberatung oder Anlageempfehlung. Jeder Anleger ist für sein Handeln selbst verantwortlich.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.