Mein erstes richtiges Gewerbe

2.5
(6)

In der Vergangenheit habe ich bereits ein Gewerbe für meinen Blog und erst kürzlich ein weiteres für meine PV-Anlage angemeldet. Ich sehe aber beide Gewerbe nicht als richtiges unternehmerisches Handeln an. In diesem Beitrag stelle ich Euch mein drittes Gewerbe vor. Des Weiteren gehe ich darauf ein, wie ich beim Finden eines lukrativen Geschäfts vorgehe. In dem Beitrag stelle ich Euch ebenfalls vor, welche Phasen man durchlaufen sollte, bevor man zu viel Kapital in eine Geschäftsidee investiert.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen meines letzten Beitrages in diesem Jahr. Ich wünsche Euch an dieser Stelle eine schöne Weihnachtszeit mit Euren Liebsten und ein glückliches neues Jahr 2021.

Die Findungsphase

Wenn ich eine neue Geschäfts- oder Investmentidee habe, beginnt die Findungsphase. In dieser beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema. Ich versuche, mögliche Vor- und Nachteile herauszufinden. Ebenfalls versuche ich zu ergründen, ob die neue Idee zu mir passt und ich sie langfristig betreiben möchte. Es kann zwar sein, dass eine Geschäftsidee profitabel ist, aber ich herausfinde, dass ich so wenig Interesse an ihr habe, dass ich ihr niemals nachgehen werde.

Viele Menschen nehmen die Findungsphase zu ernst oder ignoriert sie komplett. Beides führt für mich unweigerlich zu teuren Fehlern. Ist man zu kurz in der Findungsphase übersieht man schnell teuere Fallstricke. Diese können z.B. in Abmahnungen enden, wenn man mit seinem Gewerbe rechtliche Dinge übersieht.

Auf der anderen Seiten gibt es Menschen, welche über Wochen und Monate Videos zum richtigen ETF-Depot studieren. Hier ist der Verlust zwar geringer, aber trotzdem hat man viel Zeit verloren in der man schon praktische Erfahrungen hätte sammeln können.

Der Testballon

Ich bin immer wieder überrascht, wenn ich von Personen aus meinem Umfeld höre, dass sie niemals gründen würden. Dass das Risiko viel zu groß sei ist dann in der Regel das ausschlaggebende Argument. Solche Aussagen kann ich absolut nicht nachvollziehen. Das Risiko ist nur dann groß, wenn man mit seiner neuen Unternehmung „all in“ geht. Ich persönlich kann jedem nur empfehlen, bei jeder neuen Geschäfts- oder Investitionsidee einen Testballon zu starten. In dieser Zeit könnt ihr bereits Gewinne erzielen, wenn es gut läuft und Euer Risiko ist in dieser Zeit sehr stark begrenzt.

Ein positives Beispiel für die Nutzung eines Testballons ist bei mir der Handel mit Optionen. Nachdem ich mich dort in die Materie eingearbeitet hatte, eröffnete ich einen Depot bei Lynx und überwies eine Einlage über 4.500 €. Damit war es mir möglich, erste Optionen zu handeln und praktische Erfahrungen zu sammeln. Da ich stets nur durch Cash gedeckte Optionen verkaufe, war mein Risiko auf 4.500 € begrenzt.

Lies auch: Cash Secured Put – Meine Strategie in überhitzten Märkten

Natürlich sind 4.500 € eine Menge Geld, aber im Vergleich zu meinem Dividendendepot ist es eine überschaubare Summe gewesen um eine neue Investitionsstragie kennenzulernen.

Beim P2P-Kredit verhielt es sich anders. Nachdem ich mich in das Thema eingelesen hatte, überwies ich 500 € zu Mintos. Danach überwies ich jeden weiteren Monat 100 €. Gerade die monatlichen Zinszahlungen lockten mich. Durch den Zinseszins und meine monatlichen Sparraten stieg meine Einlage bei Mintos schnell auf 3.200 €. Die Testballonphase verhinderte hier, dass ich zu viel Geld investiert hatte, als Mintos in Schwierigkeiten mit seinen Zahlungsanbahnern rutschte. Ich begann meine Einlage bei Mintos aufzulösen. Aktuell ist sie bereites so gering, dass die über Jahre erhaltenen Zinsen den Verlust decken. Trotzdem werde ich wohl 350 € abschreiben müssen.

Mein neues Gewerbe

Da die Urlaubsmöglichkeiten dieses Jahr stark eingeschränkt waren nutzte ich die Zeit um mich in eine neue Geschäftsidee einzuarbeiten. Ich setzte mich intensiv mit dem Thema Reselling auseinander. Die Grundthematik dabei ist relativ simpel. Man kauft Waren „günstig“ ein um diese teurer weiter zuverkaufen. In der Findungphase fand ich schnell heraus, dass mir diese Art des Geld verdienens Spaß macht. Ich setzte mich aber auch damit auseinander, welche rechtlichen Anforderungen der Handeln mit sich bringt. Wie müssen AGB´s und Widerrufsrechte aufgebaut sein. Was muss ich beim Versand beachten. Das wichtigste ist, dass ich eine Nische fand, wo es augenscheinlich eine gewisse Nachfrage gab und man regelmäßig an günstige Ware kommen konnte. Bitte verzeiht mir, dass ich in diesem Beitrag nicht darauf eingehe, womit ich handeln. Sobald ich mich in meiner Nische festgesetzt habe, werde ich diesem Umstand aber beseitigen.

Der Testballon für mein neues Gewerbe

Ich startete im Oktober damit, für ca. 1.000 € Waren für den Weiterverkauf einzukaufen. Bereits nach kurzer Zeit konnte ich die ersten Dinge weiterverkaufen und von dem freien Kapital wieder neue Waren einkaufen. Ich nahm mir von Anfang an vor, in der Testphase kein neues Geld zu investieren, sondern meinen Bestand alleine durch den Zinseszins aufzubauen.

Allerdings gab es bisher nicht nur positive Erlebnisse. Gerade bei dem Ankauf von Gebrauchtwaren musste ich feststellen, dass Dinge nicht vollständig waren oder nicht funktionierten. Käufer traten vom Kauf zurück und Warensendungen gingen auf dem Postweg verloren. Trotz allem steht bisher unter’m Strich für den Zeitraum September bis November ein recht passabler Gewinn von 300 €. Bevor jemand fragt, ja, der Gewinn ist nach Gebühren und Steuern, also Netto.

Ihr dürft dabei nicht denken, dass ich in 3 Monaten 30 % mit den zuerst gekauften Waren gemacht habe. Aktuell liegt meine Nettomarge bei ca. 14 %. Allerdings verkaufe ich im Schnitt eingekaufte Ware nach 21 Tagen. Bisher habe ich einen Umsatz von ca. 2.500 € gemacht.

Fazit

Bisher bin ich mit meinem neuen Gewerbe sehr zufrieden und ich kann mir langsam vorstellen weiteres Kapital zu investieren. Aber auch wenn die ersten Monate sehr gut liefen, sollte man nichts überstürzen. Ich könnte genauso gut am Anfang Glück gehabt haben. Ebenfalls kann ich nicht einschätzen, wie groß mein aktueller Markt ist. Da ich noch sehr neu in dem Umfeld bin, habe ich auch kein Netzwerk. Daher ist es mir aktuell gar nicht möglich für einen größeren Betrag Waren einzukaufen, da ich keinen Zugang zum Angebot habe. Es kann daher gut sein, dass mein neues Gewerbe eine kleine Spielerei bleibt, welche mir jährlich 1.000 € bis 2.000 € zusätzliches Einkommen bringt. Mein Ziel ist es allerdings, ein stetig wachsendes Unternehmen aufzubauen. Ich werde in regelmäßigen Beiträgen darauf eingehen, wie es läuft und welche Fortschritte ich mache. Wie Ihr es gewohnt seid, werde ich aber auch auf jedes Problem eingehen.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.